Interview mit Susanne Hauch-Kaufmann und Dr. Christiane Kaiser von FRAU & BERUF

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie sind die Beratungsangebote der Diakonie Altholstein erreichbar. Die Beratungsstelle FRAU&BERUF ist ein Angebot, das finanziell gefördert wird durch das Land Schleswig-Holstein und die Europäische Union. Susanne Hauch-Kaufmann und Dr. Christiane Kaiser haben jahrzehntelange Erfahrung in Einzel-wie auch Gruppenberatungen. Sie beraten Frauen rund um die Themen beruflicher Wiedereinstieg, flexible Arbeitszeitgestaltung, Neuorientierung und Weiterbildung sowie Ausbildung in Teilzeit an.

Trotz Corona bieten Sie weiterhin Beratungen – natürlich nur per Telefon – an. Wie wird das Angebot bisher angenommen?
Wir konnten bislang schon mehrere Beratungen auch jetzt per Telefon – durchführen. Die Termine hatten sich auch teilweise bereits vor der Kontakteinschränkung ergeben. Aus den Rückmeldungen können wir schließen, dass dieses eher ungewöhnliche Beratungssetting für die Frauen angenehm und durchaus produktiv ist. Aus diesen guten Erfahrungen heraus möchten wir weiter Frauen ermutigen, diesen Weg über das Telefon für eine Beratung zu nutzen.

Trotz Kinderbetreuung zu Hause, Homeoffice und normalen Arbeitszeiten haben Frauen aktuell Zeit darüber nachzudenken?
Wenn auch viele Frauen gerade mit kleinen Kindern in dieser Zeit eher noch stärker belastet sind, so gibt es ggfs. auch Phasen in denen Frauen zur Ruhe kommen und über ihre berufliche Zukunft nachdenken. Hier bieten wir flexible Beratungszeiten am Telefon an, wie z.B. abends gegen 18 Uhr
oder am frühen Morgen.

Viele Frauen arbeiten in systemrelevanten Berufen, die zwar sehr wichtig sind, aber auch schlechter bezahlt werden oder in Berufen, deren Firmen Kurzarbeit angemeldet haben oder noch anmelden müssen. Auch Selbstständige haben seit Corona teilweise mit finanziellen Engpässen zu kämpfen, denken über alternative Geschäftsmodelle nach oder müssen sich komplett neu aufstellen.

Wir, Beraterinnen von Frau & Beruf, können Tipps geben, wie man sich beispielsweise ein zweites Standbein aufbauen kann. Wir helfen aber auch bei Anträgen für die Soforthilfen. Gerade in Krisenzeiten denken einige über einen Berufswechsel nach.

Ihre Beratungen zielen also hauptsächlich auf berufstätige Frauen ab?
Das würde ich so nicht sagen. Zwar sind es hauptsächlich berufstätige Frauen, die in die Beratung kommen, aber zu uns kann jede kommen, die Fragen zu den Themen Wiedereinstieg nach Familien – und Pflegezeiten hat, die vor einem Berufswechsel z.B. infolge einer Erkrankung steht,
die Fragen zu Möglichkeiten und Förderung von Weiterbildung hat als auch Frauen, die sich eine Ausbildung in Teilzeit wünschen. Letztens kam eine Schülerin zu mir, denn wir beraten auch Schulabgängerinnen zu dem Thema, welche beruflichen Möglichkeiten es gibt. Wir merken dabei, dass viele junge Frauen immer noch den Weg in die klassischen Berufe wählen, weil ihnen auch nicht immer klar ist, wie vielfältig die Berufsbranchen sind. Deshalb ist es für junge Frauen gut, das Lebenskonzept in den Blick zu nehmen – wo stehe ich, wo will ich hin und was möchte ich in meinem Leben umsetzen?

Sie helfen also Frauen in allen Lebenslagen?
Das kann man so sagen. Da wir mit vielen Playern in diesem Bereich gut vernetzt sind können wir auch schnelle und unbürokratische Hilfe anbieten sowie weitervermitteln. Wir haben also meistens eine Antwort auf alle Fragen und wenn nicht, finden wir eine.

Warum sollten Frauen das Angebot von Frau & Beruf nutzen?
Wir können zum Glück ganz frei mit den Frauen sprechen und sind niemandem Rechenschaft schuldig. Bei uns steht die Frau im Mittelpunkt, es geht um ihre Ziele, Wünsche und Bedürfnisse. Zudem können wir sehr gut zu hören. Viele Frauen öffnen sich erst nach und nach. Unsere Beratung ist zudem kostenfrei und vertraulich.

Wie viele Beratungen haben sie im letzten Jahr durchgeführt und wie lange dauert eine Beratung im Schnitt?
Wir hatten 2019 ungefähr 400 Frauen in der Erstberatung in unserem Gebiet Rendsburg, Kiel, Neumünster. In gesamt Schleswig-Holstein wurden 2100 Beratungen durchgeführt. In der Regel nehmen wir immer nach ein paar Wochen noch mal Kontakt zu den Frauen auf und schauen, was sich
ergeben hat. Die Beratungen dauern meistens 90 Minuten, aber wenn wir eine Frau haben, die sich aktuell in einer Krankschreibung befindet, kann das Gespräch auch länger dauern, da die Hilfestellung eine andere ist. So bauen wir oftmals das Selbstvertrauen wieder auf.

Wie sind Sie aktuell erreichbar?
Am einfachsten ist es eine E-Mail an fub@diakonie-altholstein.de zu schreiben. Per Telefon sind wir auch unter 04331/9439105 erreichbar und wenn nicht einfach auf den Anrufbeantworter sprechen. Wir rufen dann zurück.

Bild: Diakonie Altholstein