Was macht der Jugendmigrationsdienst MIGRATION e.V. ?

Wichtiger denn je, Migration e.V.! Der Verein ist einer der zwei Träger des Bürgerhauses, dort, wo sich auch die Büroräume befinden; vorher lag das Domizil in der Helsinkistraße. Es war etwas eng dort, außerdem ist man jetzt mittendrin, ganz in der Nähe der Schulen, denn das Schulzentrum befindet sich ja gleich dahinter. Von Anfang an, seit 22 Jahren, ist Dani Pendorf dabei, seit 20 Jahren leitet die Pädagogin den Verein.

Waren es anfangs vorwiegend Aussiedler aus Russland, sind es seit einigen Jahren hauptsächlich Menschen aus den arabischen Ländern, also Flüchtlinge, die vor Krieg und Zerstörung geflüchtet sind und jetzt in Mettenhof leben. Um die Kinder und Jugendlichen kümmert sich der Verein mit vielen hilfreichen Angeboten.

Dazu gehören Beratung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung. Was willst du werden? Was sind deine Wünsche? Wie sieht deine Lebensplanung aus? Diesen Fragen gehen Dani Pendorf und ihren Mitarbeiterinnen nach. Insgesamt sind es über 250 Jugendliche zwischen 12 und 27 Jahren, die vom Verein betreut werden, davon kommen 80 bis 90 % regelmäßig.

Zum Team des Jugendmigrationsdienstes gehören neben Frau Pendorf auch Linda Jorkisch sowie, im Programm Respekt Coaches, Zozan Aydin und Antonia Stefan. Das primärpräventive Programm startete im Juni 2019 und nimmt es sich zur Aufgabe, der Entstehung von Extremismus und Mobbing entgegenzuwirken und Schüler*innen politisch zu bilden.

Die gute Zusammenarbeit mit der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule ist hier sehr hilfreich. Im Programm wurden bereits einige Aktionien durchgeführt – wie eine Fahrt nach Malente und der Besuch einer Theatervorstellung mit einer ganzen Klassenstufe.

Aktive Lerngruppe für Jungs

Parallel zu der Mädchenlerngruppe des Jugendbüros Mettenhof, gibt es für Jungs eine Lerngruppe (Mo. und Do. 16.00-18.00 Uhr). Für Mädchen gibt es eine extra Gruppe, die sich seit langer Zeit eine Reise erarbeitet.

Weiterhin organisiert der Verein umfangreiche Ferienprogramme. So hat zum Beispiel eine Künstlerin die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zum Malen angeleitet; entstanden ist eine ganze Galerie an Kunstwerken der Jugendlichen.

Auch Eltern und Erziehungsberechtigte werden bei Bedarf umfassend beraten. Der Spaß für Jugendliche kommt nicht zu kurz, es gibt Basteln, Spielen, Kochen und Sport.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Es werden Lehrerinnen und Lehrer im Lernfeld Migration fortgebildet, auch allgemein Pädagogen und Pädagoginnen. Alles in allem ein volles Programm für die vier Hauptamtlichen des Vereins Migration e.V.

Dani Pendorf liebt ihren Beruf und ihre Tätigkeit: „Immer wieder bin ich dankbar, wenn ich beobachten darf, wie die ehemaligen Jugendlichen erfolgreich ihre Wege gehen.“

Migration e.V.

Vaasastraße 43a, 24109 Kiel
Tel.: 0431 / 260 40 118
E-Mail: migration.kiel@t-online.de

Öffnungszeiten:
Sprechstunde im Bürgerhaus Mettenhof:
Do. 13.30 bis 15.00 Uhr und
nach Vereinbarung

Text und Fotos: Günter Heyne