Suchsdorfer SV – Tennis

Tennis ist sehr beliebt

Tennis galt einstmals als der weiße Sport. Die Kleidung musste nämlich aus makellosem Weiß bestehen; selbst die Bälle waren weiß. Später wurden sie gelb wegen der besseren Erkennbarkeit bei diffusem Licht. Heutzutage ähnelt das Outfit vieler Spieler, vor allem der jüngeren, dem einer Harlekins Figur: schrill und bunt, aber auch rabenschwarze Trikots sind in allen Tennisvereinen mittlerweile anzutreffen.

Bis in die 70-er Jahre hinein war das noch anders. Der erste, der gegen die „reine Lehre“ verstieß, war der US-Amerikaner Andre Agassi. Beim altehrwürdigen Wimbledon- Turnier probte er den Aufstand und wollte sich nicht diktieren lassen, in welcher Kluft er anzutreten hatte. Der Veranstalter drohte, ihn vom Turnier auszuschließen, wusste aber andererseits natürlich, dass Agassi vor allem bei den jüngeren Zuschauern der Publikumsmagnet war. So arrangierte man sich: Agassi legte sein grellbuntes Trikot ab und begnügte sich mit ein paar dezenten farbigen Applikationen auf dem Hemd.

Die Tennissparte ist besonders groß

Die Tennissparte des SV Suchsdorf ist mit derzeit 340Mitgliedern größer als die meisten reinen Tennisvereine in Kiel. In der Abteilung sind Spieler aller Leistungs- und Altersklassen vertreten, so dass neue Mitglieder rasch Spielpartner und Freunde finden. Die Anlage ist in unmittelbarer Nähe zur Eckernförder Straße gut zu erreichen und liegt dennoch im Grünen. Von der Terrasse des Clubhauses aus kann man den Spielbetrieb gut verfolgen und sich zugleich an einem kühlen Getränk erfrischen.

Die Leitung der Abteilung hat Jörg Moritz inne, und zwar bereits seit 2007.Die Gründung der Tennissparte geht zurück auf das Jahr 1975, als der Betrieb im Alten Steenbeker Weg auf ehemaligem Ödland auf zunächst 5 Hartplätzen aufgenommen wurde. Im Laufe der Zeit kamen 3 Sandplätze hinzu. Inzwischen bietet die Anlage den Spielern auf insgesamt 8 Plätzen ausreichende Möglichkeiten, sich zu betätigen. Außerdem errichtete man eine 3-Feld-Halle für die Wintersaison und zum Spielen bei schlechtem Wetter. Diese Halle ist als Multifunktions-Anlage konzipiert, d.h. sie kann bei Bedarf auch für andere Sportarten wie z.B. Hand- oder Volleyball genutzt werden.

In der Hochphase des Tennis, maßgeblich beeinflusst durch die deutschen Spitzenspieler Boris Becker und Steffi Graf, erreichte die Zahl der aktiven Mitglieder über 500; um die Jahrtausendwende waren es ca. 300. Zur Zeit beträgt sie 340; Zu- und Abgänge halten sich in etwa die Waage.

Jugendarbeit wird großgeschrieben

Der Verein legt besonderen Wert auf die Jugendarbeit und Nachwuchsförderung. Dies geschieht durch Mitwirkung am jährlich stattfindenden „Tag des Sports“ im Winterbeker Weg, durch ähnliche Aktivitäten bei öffentlichen Veranstaltungen und Ferienkurse für Schüler. Die Trainer bieten neben Einzel- und Gruppentraining auch „Schnupperkurse“ für Anfänger an. Aufgrund des umfangreichen Trainingsangebots und der guten sportlichen Perspektiven haben nicht nur Kinder und Jugendliche aus Kiel, sondern aus ganz Schleswig-Holstein den Weg nach Suchsdorf gefunden. Daneben gilt das Augenmerk aber natürlich auch dem Mannschaftsport im Rahmen von Punktspielen.

Bei den Herren existieren sechs Mannschaften. Hinzu kommen eine Damen- und mehrere Nachwuchsteams im Jugendbereich. Das Aushängeschild des Klubs bildet die 1. Herrenmannschaft. Im Sommer 2015 konnte man den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern, wo man sich mit einjähriger Unterbrechung behaupten konnte. Zu den Leistungsträgern zählen außer Spielern aus den eigenen Reihen auch ausländische Top-Spieler, rekrutiert vorwiegend aus Skandinavien.

Als Anfang Mai des Jahres aufgrund gelockerter Corona-Regeln das Tennisspielen im Freien wieder erlaubt wurde, konnte Jörg Moritz mit Freude und Erleichterung feststellen, dass trotz diverser Hygiene-Beschränkungen und Auflagen die Wiederaufnahme des Spielbetriebes gut angenommen wurde.

Text: Dr. Wolfang Kausch, Bild: Suchsdorfer SV