Wenn’s denn mal brennt in Mettenhof …

… dann kommt die Feuerwehr Russee. Scheinbar weit weg ist Russee, aber es liegt gar nicht so weit von Mettenhof entfernt. Die Freiwillige Feuerwehr Russee hat ein großes Gebiet, in dem es fast 70.000 Einwohner gibt. Dazu gehören natürlich Kiel-Russee, aber auch Hammer, Mettenhof, Hassee, Hasseldieksdamm, Schreventeich und Südfriedhof. Ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Russee gibt einen guten Eindruck von der Einsatzbereitschaft und der Fähigkeit dieser starken Truppe, eine von zehn Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Kiel, aber eine der größten.

Im Ernstfall gibt es ja noch die Profis von der Feuerwehr Kiel, die dann ebenfalls ausrücken. Von diesen Profis, meist auch Beamte, bekommt auch die Freiwillige Feuerwehr Russee Unterstützung, zum Beispiel bei Beschaffungen und Organisation. Das sowohl die Fahrzeugflotte als auch die Räume nicht mehr die neuesten sind, ist bekannt, aber die Feuerwehr Kiel und die Stadtverwaltung haben schon Pläne. Immerhin 70 Aktive hat die Freiwillige Feuerwehr Suchsdorf, dennoch sind neue Leute immer willkommen: Dazu kommen etwa 35 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und derzeit 14 Ehrenamtliche. Nicht wenige Mitglieder der Jugendfeuerwehr werden danach Aktive in der regulären Wehr.

Wehrführer ist seit sechs Jahren Arne Beeck

Seit sechs Jahren heißt der Wehrführer Arne Beeck, sein Stellvertreter ist sein Bruder Björn Beeck. „Neue Mitglieder sind immer willkommen, Aktive kann man gar nicht genug haben“, sagt Arne Beeck. Rund 15.000 Stunden leisten die Feuerwehrleute, davon sind rund die Hälfte Ausbildung. Der Vorgänger von Arne Beeck war übrigens Uwe Maas, der ganze 16 Jahre Wehrführer in Russee war. Die Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Donnerstag von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr zum Dienst. Die Jugendwarte gestalten die Abende sehr abwechslungsreich, so dass es für Jugendliche ab zehn Jahren attraktiv ist, hier Mitglied zu sein. Auch Fahrten sind Bestandteil des Programmes der Jugendfeuerwehr, zum Beispiel die beliebte Sommerfahrt zum Landeszeltlager. Zum umfangreichen Programm gehören auch Löschübungen, Besichtigungen, Erste-Hilfe-Übungen, Geländepiele, Orientierungsfahrten sowie praktische und theoretische Dienstabende.

Das 125. Jubiläum liegt schon ein paar Jahre zurück

2009 feierte die Wehr ihr 125. Jubiläum, damals war Russee noch eine selbstständige Gemeinde, die Eingemeindung zu Kiel erfolgte erst 1970. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 1884 gegründet, Vorläufer war die Brandgilde, die auf Verordnung vom dänischen König Christian VII im Jahr 1776 von Bewohnern geschaffen wurde. Ein kleines Museum historischer Feuerwehrhelme, die ein Feuerwehrmann gesammelt hat, werden in einem Schaukasten gezeigt. Die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Russe umfassen sowohl Großbrände wie auch kleine Küchenbrände. Großbrände wurden aus Mettenhof in den letzten Jahren nicht gemeldet, dafür gab es viele kleine und mittlere Brände sowie Unfälle.

Es gibt auch einen Förderverein, mit dem die Freiwillige Feuerwehr Russee seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Der Förderverein unterstützt mit Spenden bei der Jugendarbeit, der sachlichen Ausrüstung und bei der Mitgliederwerbung. Da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, kann er auch Spendenbescheinigungen ausstellen. „Wir freuen uns über jede Unterstützung“, betont Wehrführer Arne Beeck. Die Freiwillige Feuerwehr organisiert Feste und präsentiert sich auf verschiedenen Veranstaltungen, zum Beispiel auf dem Stadtteilfest Mettenhof (im Wechsel mit der Freiwilligen Feuerwehr Suchsdorf). Bälle und Oktoberfeste und weitere Veranstaltungen dienen auch allgemein der Werbung. Mitgliederwerbung wird in Russee groß geschrieben, auch wenn derzeit kein Mangel an Aktiven in der Wehr besteht.

Text und Fotos: Günter Heyne